12. Oktober 2021 - Beiträge - Allgemein - Mutmacher

MUTMACHER

21-10-05_HP-Weingaertnerinnen-Var2-BIN_JPG

Fast 150 Weingärtnerinnen sind im LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. vertreten. Tina Braun, wohnhaft in Knittlingen, ist 54 Jahre alt und als staatlich geprüfte Technikerin für Weinbau und Kellerwirtschaft eine davon. Wir haben sie zu ihrer Arbeit interviewt.

LFV: „Frau Braun, wie beeinflusst das Klima Ihre Arbeit?“

TB: „Ich stelle fest, dass die Ernte viel früher beginnt als vor 30 Jahren. Früher hatten wir von Oktober bis in den November die Ernte, heute beginnen wir bereits im September. Die Vegetationszeit beginnt auch viel früher. Oft bekommen wir dann im Mai noch Frost und haben große Frostschäden. Daran spüren wir die klimatischen Veränderungen.“

LFV: „Was macht Ihnen beim Anbau zu schaffen?“

TB: „Es gibt einen neuen Schädling, die Kirschessigfliege, kurz KEF genannt, die schwer zu bekämpfen ist. Ebenso haben wir sehr mit dem falschen Mehltau, der durch zu feuchtes und zu nasses Klima entsteht, zu kämpfen.“

LFV: „Wie sehen Sie den Beruf der Weingärtnerin für die Zukunft?“

TB: „Meiner Meinung nach ist dieser Beruf nur mit einer inneren Berufung auszuüben, da wir, wie fast überall in der Landwirtschaft, viele Auflagen und Vorschriften zu befolgen haben.“

LFV: „Was gefällt Ihnen bei Ihrer Arbeit?“

TB: „Wenn ich in meinem Wengert eine Eidechse sehe oder einen Schmetterling sehe. Dann erfreue ich mich sehr an der Vielfalt und der Biodiversität und der Schönheit, die mir da begegnet.“


Schreiben Sie den ersten Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.